the blogbook.
DIY

Eine Markttasche nähen

Im Laufe des letzten Jahres habe ich ja die meisten meiner Stoffe, zwei Nähmaschinen und noch anderes Zubehör verkauft, was ich mit Auflösung meines Jobs und meiner damit einhergehenden Veränderung einfach nicht mehr haben wollte. Aber eine Kiste voller Stoffschätze, die habe ich noch. Einige davon habe ich neulich zu neuen Markttaschen auserkoren.

theblogbook.eu | Eine Markttasche nähen

Stofftaschen statt Plastiktüten beim Einkaufen zu benutzen ist wahrlich ein mehr als einfacher Weg, etwas für die Umwelt zu tun. Und keine neue Erkenntnis – umso erschreckender finde ich, wie oft es da noch Veränderungsbedarf gibt! Jedenfalls habe ich drei Körbe, die ich für mein Leben gern mit zum einkaufen nehme. Aber für einen Familienwocheneinkaufsmarathon reichen die meist nicht aus, also mussten noch ein paar Stofftaschen her.

Heinrich und Renate

Und an dieser Stelle erzähle ich nun die Anekdote, warum eben diese Taschen Renate heißen müssen. Ich saß also an meinem Arbeitstisch und zeichnete einen Schnitt für eine Markttasche. In meinen Planer machte ich eine Notiz, wann ich das Ganze auf dem Blog veröffentlichen wollte. Und las just an eben diesem Tag bei Bine von Was eigenes, dass sie ein Schnittmuster für ihre Markttasche Heinrich gepostet hatte. Das Lustigste an der Sache: sie sah genauso aus wie meine. In kippte meinen Post, machte ein Foto für Instagram und verlinkte Bines Post in meinen Stories (was gut ist, muss man schließlich nicht zweimal erfinden, ne?).

theblogbook.eu | Eine Markttasche nähen

Eine Markttasche nähen

Dann hatte ich eine Nachricht in meiner Inbox – von Bine, die mir schrieb, ich solle unbedingt meine Tasche bloggen. Heinrich brauchte schließlich noch eine Renate. Ihr wisst schon: „Mein Name ist Lohse, ich kaufe hier ein!“ (falls Ihr jetzt keine Ahnung haben solltet, verordne ich Euch zum Abendprogramm Papa ante portas!). Hier ist sie also, die Renate. Etwas filigraner als der Heinrich, mit Kordeln anstatt Gurtband und einer Vordertasche fürs Portemonnaie, Coupons oder den Einkaufswagenchip. Das Schnittmuster habe ich nicht nochmal digitalisiert, denn das findet Ihr HIER. Die Kordeln näht Ihr genauso wie das Gurtband an (oder schlagt Ösen in die kurzen Stücken, an denen der Henkel anschließt und knotet Kordeln an), die Vordertasche näht Ihr mit zwei Schnittteilen rechts auf rechts zusammen (Wendeöffnung!); wenden, bügeln, die obere Kante absteppen (dabei schließt sich die Wendeöffnung) und dann auf eine Außenseite der Einkaufstasche aufsteppen – FERTIG!

Übrigens: wenn Ihr Euch auch einen Heinrich genäht habt, dann könnt Ihr für Eure SocialMedia-Kanäle den hashtag #HeinrichEinkaufsbeutel benutzen, für die Renate dann natürlich #RenateEinkaufsbeutel, is klar!

Ich wünsch Euch ein fantastisches Wochenende,

Carolin

Das passt dazu...

No Comments

Leave a Reply