the blogbook.
DIY Zuhause

Schmuckschale aus Baumrinde

theblogbook.eu | DIY Schmuckschale aus Baumrinde

Ich muss es ehrlich zugeben, ich bin – was Schmuck angeht! – so gar kein Mädchen-Mädchen. Juweliere und Läden mit entsprechenden Accessoires lassen mich relativ kalt. Und doch besitze ich mittlerweile ein paar ganz wenige Stücke. Sachen, die sicherlich nicht besonders wertvoll sind, zumindest in Geld gemessen. Jedes Einzelne davon ist mir aber lieb und teuer und erzählt mir eine Geschichte. Und bedarf deswegen auch einer besonderen Aufbewahrung: einer Schmuckschale aus Baumrinde.

Meine Uhr von Kerbholz zum Beispiel. Die habe ich letztes Jahr von meinem Mann zum Geburtstag bekommen. Es war im März, ich fuhr sehr erschöpft von der Messe in Köln mit dem Zug nach Hause und hing so meinen Gedanken nach. Meine Sitznachbarin, ungefähr in meinem Alter, scrollte durch ihr Handy und so kam ich nicht umhin, ihre Armbanduhr zu bewundern. Ich musste sie einfach fragen, woher diese war, machte mir gleich eine Notiz im Handy und zeigte dem Mann zu Hause, was ab sofort auf meinem Geburtstagswunschzettel stand. Und pünktlich am 01.Juni brachte der Postbote mein kleines, feines Päckchen.

theblogbook.eu | DIY Schmuckschale aus Baumrinde

theblogbook.eu | DIY Schmuckschale aus Baumrinde

Oder meine Armbänder. Das Spangenarmband, welches aus Türkisen, Perlen und Leder besteht, habe ich mir auf einem kleinen Markt auf der Insel Elba gekauft. Das war vor ungefähr 12 Jahren, als ich auf einer Freizeit für Teenager mitarbeitete. Einmal hätte ich es beinahe verloren – ich war regelrecht panisch, denn ich muss diese Armband nur anschauen und erinnere mich genau, wie es dort aussah, wie die Sonne schien. Das helle Perlenarmband mit dem kleinen Stern hat mir meine liebe Freundin Anita am letzten Wochenende geschenkt. Und das rosegoldene „blessed“-Armband von ricvanmur ist aus einer Kooperation zu mir gekommen (wenn Ihr bei mir bei Instagram vorbei schaut, bekommt Ihr sogar noch einen Rabattcode für diesen Shop). Jetzt mag man vielleicht meinen, dass so eine Kooperation keine wirklich Geschichte erzählt. Ich war eigentlich kurz davor, die Anfrage nicht anzunehmen (aus oben genannten Gründen). Und dann sah ich diesen Anhänger, blessed. Mein Leben, meine Familie, ich selbst – ich habe schon auf so viele Arten und Weisen erlebt, wie gesegnet ich bin, dass ich es absolut passend fand und mir eine kleine, sehr feine Erinnerung ist.

theblogbook.eu | DIY Schmuckschale aus Baumrinde

Auch die beiden Ketten (die ich eigentlich nie trage, ich gebe es zu – aber ich mag es gar nicht, wenn ich was um meinen Hals habe – Schaltücher sind die Ausnahme und müssen möglichst riesig und flauschig locker sein ;-)) erzählen eine Geschichte: von einem fliegenden Händler in der Dominikanischen Republik und einer kleinen Familie, mit der wir eine kurze Zeit unseres Lebens während meiner ersten Schwangerschaft teilten.

Früher bewahrte ich die Sachen einfach in irgendeiner Dose oder einem Glas auf. Gemischt mit einfachen Holzperlen-Armbändern, die meine Mädels – allen voran der Kobold – nach und nach zerpflückten. Vor ein paar Jahren fand mein Mann dann verschieden große Stücke von einer sehr starken Rinde, die einfach so vom Baum zu schälen war (wir wissen bis heute nicht, welche Art das war, ich vermute Stechpalme, bin mir aber nicht sicher). Er schnitzte daraus eine längliche Schale, in der also mittlerweile mein Schmuck liegt. Eine noch viel größere Schale liegt nach wie vor im Keller herum und wartet darauf, endlich fertig gestellt zu werden.

theblogbook.eu | DIY Schmuckschale aus Baumrinde

Um so eine Schmuckschale aus Baumrinde herzustellen (falls Ihr nicht gerade auch auf ein sehr dickes Stück Rinde trefft, geht natürlich auch ein halber Ast mit Rinde) braucht Ihr am besten Schnitzwerkzeug. So könnt Ihr zunächst den Kern mit einem Beitel entfernen bzw. in die gewünschte Form aushöhlen. Mit feineren Werkzeugen könnt Ihr die Form noch etwas präzisieren. Zum Schluss muss alles schön fein geschliffen werden. Am besten nimmt man erstmal gröberes Schleifpapier und verfeinert sich nach und nach.

So eine Schale macht doch wirklich was her, oder? Wobei ich vermute, dass jemandem mit einem echten Schmuck-Faible der Platz nicht reichen wird ;-).

Übrigens: die Holzbank, die Ihr auf den Fotos sehen könnt, hat mein Mann ebenfalls gebaut. Von dem halben Stamm, den wir von meinem Schwiegervater bekommen hatten, hat er die Rinde abgezogen, alles geschliffen und dann unten vier kleine Beine eingesetzt. Sie steht jetzt im Wohnzimmer und soll nach und nach zur Pflanzenbank werden.

Jetzt wünsche ich Euch erst einmal ein wunderschönes Wochenende, ich hoffe, Ihr habt was Schönes vor? Falls nicht: so eine Schale ergibt unter Umständen auch noch ein sehr schönes Last-Minute-Muttertagsgeschenk ;-).

Eure Carolin

Das passt dazu...

No Comments

Leave a Reply