the blogbook.
Montagslektüre

Montagslektüre im Dezember

Neuer Monat, neue Montagslektüre im Dezember!

Vielleicht denkt Ihr Euch ja, dass ich ein bisschen verrückt bin (okay, das wäre jetzt auch nicht so neu…), weil ich mir zu all dem Vorweihnachtsstress auch noch einen Lektürestapel packe?! Nun, da Weihnachtsstress in jeglicher Form verboten gehört, ich mehr lesen will und ich generell achtsamer mit meiner Zeit umgehen will (dazu gibt es noch nichts zu sehen, kommt aber noch), gibt es also auch in dieser wunderbaren Vorweihnachtszeit einen Stapel Lesestoff. Und natürlich hoffe ich, dass auch wieder etwas für Euch dabei ist!

Vorher jedoch möchte ich noch kurz den letzten Monat Revue passieren lassen. Es ist für mich keine allzu große Überraschung gewesen, dass ich die Bücher, die ich mir vorgenommen hatte, nicht geschafft habe. Aber das ist überhaupt nicht schlimm. Ich bin noch mittendrin im Lesen und genau das ist ja der Punkt gewesen: überhaupt wieder regelmäßig ein Buch in die Hand zu nehmen. Von daher kann ich also noch nicht allzu viel zu Empfehlung oder Kritik sagen. Gelesen habe ich überhaupt sehr viel im November, vor allem Nachrichten und (digitale) Zeitungsartikel. Die Wahl des neuen amerikanischen Präsidenten war (und ist!) ein Thema, über das man nicht genug lesen kann!

Ich habe lange hin- und her überlegt, ob ich etwas dazu schreiben soll. Ihr wisst ja, dass ich mich weder davor scheue, meine Meinung klar zu vertreten noch davor, schwierige Themen hier anzupacken. Und doch habe ich mich am Ende dagegen entschieden. Warum, fragt Ihr Euch vielleicht, da klare Meinungen doch gerade dazu wichtig sind. Ja! Und genau das ist der Punkt. Ich bin zu 100% überzeugt davon, dass vor allem dieses Thema (aber dazu gehören auch alle anderen politischen Umwälzungen diesen Jahres!!) nicht mit einem Blogpost erfasst oder wiedergegeben werden können. Und auch, wenn mich das sonst nicht so stört (oder ich zumindest damit klar komme), erscheint mir besonders in diesem Fall (m)eine halbe Meinung schlechter als gar keine. Gar keine bedeutet aber eben nicht, dass ich nichts darüber denke, sondern mir sie – also die Meinung – nach wie vor bilde. Dass ich versuche, mehr zu verstehen und weiter zu sehen, als das, was an der Oberfläche verbreitet wird. Dass ich versuche zu hören, was unterschiedliche Stimmen zu diesem Thema zu sagen zu haben (und das ist gar nicht immer so leicht auszuhalten!). Meine momentane Stellungnahme sind damit diese drei Artikel, die ich hier gern verlinke und die ich alle drei für absolut lesenswert halte!

Ron Kellermann und sein Versuch, die Wahl aus Sicht eines Dramaturgen zu beschreiben

Lenz Jacobsen über gefühlte Wahrheiten

Lucas Schoppe schreibt auf seinem Blog über das Verschwinden einer Linken

Dieser Artikel beschreibt die Wahl als wohlgeplantes Big-Data-Ergebnis

Und diese beiden Artikel von Jens Scholz und Dennis Horn betrachten dieses Ergebnis sehr kritisch

Diese Artikel sind allesamt viel Lesestoff, der zum Teil viel Hintergrundinformationen erfordert – etwas, dass man sich unter Umständen (bei mir ist es so) erst einmal aneignen muss, um zu den Texten überhaupt eine Meinung zu haben. Aber gerade darin liegt für mich die Bereicherung.

Nun verlassen wir aber mal das schwierige Feld der Weltpolitik, schließlich soll Lesen ja auch entspannen, nicht wahr? Und deswegen steht auf meiner Montagslektüre-Liste für Dezember diesmal nur genau ein Buch. Und ansonsten jede Menge Zeitschriften. Für letztere habe ich ein großes Faible, das Problem ist aber: die Berge an Zeitschriften wachsen, gelesen habe ich sie aber seit Monaten nicht mehr. Dabei kaufe ich mir ja gerade Magazine mit viel Inhalt wie die Flow, WEIL ich lesen will. Wird also Zeit, dass ich da mal aufhole!

Das Buch, welches ich mich vorgenommen habe, war eher ein Zufallsfund. Hallelujah! ist der Auftakt zu einer Krimi-Reihe, in deren Mittelpunkt ein eher ungewöhnlicher Papst steht, der sich genötigt sieht, den Heiligen Stuhl gern einmal gegen die Detektivlupe zu tauschen. Ich fand die Idee des Autoren-Duos Jan Chorin und Johanna Alba wirklich witzig und bin gespannt, wie sie umgesetzt wurde!

Nun erzählt mal: was liegt bei Euch auf dem Nachttisch an Lektüre?

Einen tollen Start in die neue Woche wünsche ich Euch!

Carolin

Das passt dazu...

4 Comments

  • Reply
    Emma
    5. Dezember 2016 at 17:42

    👍🏼 die Autoren des Buches kenne ich .. sehr liebe Eltern (bei mir in der Klasse von L) .. viel Spaß mit den Büchern 😘 Liebe Grüße Emma

    • Reply
      Carolin Schubert
      5. Dezember 2016 at 19:31

      Hihi, das ist ja witzig – Du kennst echt die halbe Welt! ich bin schon sehr gespannt auf das Buch! Ganz liebe Grüße an Dich zurück! :-*

  • Reply
    Elke
    6. Dezember 2016 at 13:54

    Ein großes JA zum Lesen. Ich habe dieses Jahr auch wieder zum Lesen gefunden. Ich lese gerade von Jodi Picoult „in den Augen der anderen“. Meine Highlights dieses Jahr war die Sebastian Bergmann Reihe und die Trilogie „Die Verratenen“ von Ursula Poznanski. Sowie einige Marketing Bücher.

    • Reply
      Carolin Schubert
      6. Dezember 2016 at 14:19

      Wow, wie schön! Und vielen Dank für die Empfehlungen, schaue ich mir alles an! Und was hast Du für Marketing-Bücher gelesen? Über Social Marketing oder mehr für Unternehmen?

    Leave a Reply