the blogbook.
Nicht von der Stange

Jeans-Kleid mit Bindeband

Denim-Kleider sind ja irgendwie so ein Alltime-Klassiker, oder? Sie sind vielleicht mal mehr, mal weniger en vogue, aber früher oder später kommen sie wieder. ich find das ziemlich cool, vor allem mit derben Boots und einem Hut. Hab ich nur beides nicht. Ein Jeanskleid aber schon, seit neuestem wohlgemerkt. Es ist nicht unbedingt der Klassiker mit durchgehender Knopfleiste vorn, aber extrem stylingfreudig und super bequem!

Ich habe es aus dem neuen weichen Jeansjersey genäht, den lillestoff in der momentanen Auflage mit einem dezenten, sehr hübschen Sternenprint in zwei Farben verkauft. Als Muster habe ich mir den Blusenschnitt MAmina von ki-ba-doo vorgenommen und einfach ein paar Änderungen vorgenommen.

Falls Ihr wissen wollt, welche, dann gibt es hier die hard facts:

*Ich habe die größtmögliche Länge des Schnittmusters genommen. Da die Schnitt ziemlich gut auf meine Größe ausgelegt sind (im Schnitt für Frauen um die 168 cm) habe ich nur eine Saumzugabe hinzugefügt. Aber das könnt Ihr leicht an Euch nachmessen und entsprechend verlängern.

*Da der Schnitt eigentlich für Webware ist, ich aber ja einen elastischen Stoff verwendet habe, empfiehlt es sich, eine Nummer kleiner zu nähen. Wollte ich aber nicht. Also nicht wundern: das Kleid fällt dadurch recht leger.

*Um hier Abhilfe zu schaffen, habe ich zwei Bindebänder angefertigt. Diese werden in entsprechender Höhe (einfach vor dem Zusammennähen der seitlichen Nähte das Kleid überhängen und die Positionen markieren) jeweils an der Seite eingenäht. Die Länge habe ich so gewählt, dass ich das Band zunächst einmal vorn herum schlingen und dann hinten lose binden kann.

*Außerdem habe ich für den „Kittel-Effekt“ zwei Seitennahttaschen eingefügt. Als Schnittteile habe ich – wie fast immer! – die Taschenschnittteile von MAlou(ebenfalls über kibadoo) benutzt, diese sind wirklich großartig konzipiert und passen auch hier perfekt. Sie befinden sich direkt unterhalb der Bindebänder.

*Den Ausschnitt habe ich mit einem Streifen versäubert, der vorn an den Passenteilen endet. Diese überlappen sich leicht, werden aber nicht geschlossen.

Kombiniert habe ich hier einfach mit einem kontrastierenden senfgelben Ringelshirt und einer schmalen Jeans, sowie meiner weichen, grauen Lieblingsstrickjacke. Ich kann mir das Kleid aber ebenso auch zu Chucks, besagten Boots oder FlipFlips vorstellen!

Ein Tipp noch: für den echten Denim-Look habe ich für manche Steppnähte das Denim-Garn von Gütermann benutzt (wie man es an „echten“ Jeans findet). Auch für das Bindeband… Keine sehr schlaue Idee bei einem elastischen Stoff, das solltet Ihr lieber lassen. Ich werde hier nochmal mit meiner Coverlock ranmüssen.

Schaut unbedingt morgen vorbei, da gewähre ich schon mal einen Blick auf meine Fashion-Flohmarkt-Auswahl und erzähle Euch außerdem endlich was über unseren großen, anstehenden Umzug.

Habt es noch schön heute,

Carolin


Dieser Post enthält Werbung.*

Stoff: Jeans mini stars black über lillestoff*

Schnitt: MAmina von kibadoo*

Shirt: H&M

verlinkt bei RUMS

Das passt dazu...

6 Comments

  • Reply
    Ani Lorak
    4. Februar 2016 at 16:09

    Soweit ich es erkennen, gefällt es mir. Sieht gut aus und steht mir… nee. Dir. ;-)) Passt.

  • Reply
    Pinhead Dreams
    8. Februar 2016 at 18:45

    Hallo, ein tolles Lieblingsstück, was du dir genäht hast. Ich mag die Farbe und ich liebe Punkte, also genau meins. :o)
    Liebe Nähgrüße aus Riesa, lg Frau Pinhead Dreams

    • Reply
      Carolin Schubert
      9. Februar 2016 at 7:12

      Vielen Dank! Es sind zwar kleine Sterne, aber Punkte gehen definitiv auch immer :-).

  • Reply
    FrauAlberta
    9. Februar 2016 at 4:31

    Das ist so schön, liebe Carolin.
    Jetzt habe ich wieder Lust auf Mamina.
    Liebe Grüße
    Anika

    • Reply
      Carolin Schubert
      9. Februar 2016 at 7:13

      Da sist wirklich ein schöner Schnitt, ich mag ihn auch total gern!

    Leave a Reply