the blogbook.
Nicht von der Stange

Strickjacke aus dem Schnitt MAlotty von ki-ba-doo

Puh, wo rast nur die Zeit hin? Seit zwei Tagen versuche ich vehement, hier was auf dem Blog zu zeigen (wie Ihr bemerkt habt, hat das nicht geklappt) und nun ist schon wieder Donnerstag und für den heutigen RUMS habe ich doch ein neues kleines Tutorial mitgebracht. Nun, muss der andere Text wohl noch ein bisschen warten, nicht wahr?

Letztes Wochenende waren mein Mann und ich das allererste Mal, seit wir Eltern sind, ein Wochenende ohne Kinder unterwegs. Nur zum Vergnügen. Ich sag Euch: das war vielleicht aufregend! Zunächst einmal ist es ja komisch, nicht ständig drauf achten zu müssen, dass man vollzählig ist, niemand über die Straße läuft, alle halbe Stunde wahlweise etwas zu Essen/zu Trinken/eine Jacke oder Mütze/ etwas zum spielen aus der Tasche zu zaubern oder nachzufragen, ob alle vorher nochmal auf Toilette waren. Aber man gewöhnt sich erstaunlich schnell an die neue Situation.^^ Dank meiner Eltern, die extra gekommen sind, um die Kinder bei uns daheim zu hüten, haben wir also mal „die Sau“ rausgelassen. (An dieser Stelle müsste ich eigentlich ein Video einspielen, in dem Ihr mich laut lachen hört! Die Realität ist nämlich die: wir können das gar nicht mehr – aber wir sind immerhin jeweils weit nach Mitternacht ins Bett gegangen – ich finde, das zählt…). Anlass für unsere Reise ausgerechnet nach Köln – das liegt ja nicht ganz hier um die Ecke – war die Einladung zu einer Hochzeit eines ehemaligen Studienkollegen von Herrn S. Es war unglaublich großartig, alte Freunde nach so vielen Jahren wieder zu sehen, miteinander zu lachen und zu quatschen und sich kein einziges Mal rechtfertigen zu müssen, warum man(n) Erzieher ist *haha* (sind die anderen nämlich auch alle). Wir haben die Übernachtung im Hotel genauso genossen, wie die ganze Zeit zu Fuß auf Achse zu sein (ohne Kindergefährt!), in Ruhe in Geschäften zu stöbern  (wir sind rettungslos verliebt in den Granit-Store und haben glückliches Sale-Shopping bei planet sports betrieben) und zu essen, wann uns der Sinn danach stand (am Sonntag haben wir im TörtchenTörtchen gefrühstückt – mittags um 12!).

Natürlich erfordert so ein Ereignis eine angemessene Garderobe. Und da ich eine Frau bin, habe ich natürlich NICHT das Passende im Schrank gehabt (zu meiner Verteidigung muss ich wirklich sagen, dass ich im Alltag selten Kleider anziehe, schon gar keine, die für eine Hochzeit angemessen wären…). Von lillestoff hatte ich aber glücklicherweise zwei Stoffe hier liegen, die sich wegen ihrer Beschaffenheit geradezu anboten für eine leichte und luftige Sommergarderobe. *Werbung*

Aus dem Sommerjersey Maxi dots (erscheint am Samstag!) in zwei verschiedenen Blau-Tönen habe ich mir ein Knotenkleid genäht. Vor kurzem zeigte Katharina ein ebensolches Modell in Maxi-Länge, in das ich mich gleich ein bisschen verknallt hatte. Ich liebe Maxi-Kleider, aber ich hab ja schon mal erzählt, dass ich wegen meiner Größe bisher nie eins besessen habe. So. Nun lag da aber der Stoff und der schrie nach genau solch einem Knotenkleid. Ich so: bestimmt habe ich mich bisher IMMER geirrt und bodenlange Kleider mit großen Punkten stehen mir AUSGEZEICHNET. Was soll ich sagen? Das Kleid war wunderschön! Auf dem Bügel wohlgemerkt. Als ich es angezogen hatte, sah ich aus wie ein Stoffballen auf zwei Beinen. Ich muss es einsehen, Maxikleider sind einfach nichts für mich. Wenn man keine Beine sehen kann, sehe ich aus wie ein im Stoff ertrinkender Zwerg. Also habe ich großzügig wieder etwas abgeschnitten (daraus kann ich mir gut noch einen Mini-Rock nähen! Oder zwei, für meine Töchter…) und die Seiten mit zwei Gummibändern leicht gerafft (für den optischen kleinen Extra-Kick). Den Ausschnitt habe ich von Hand mit ein paar Stichen etwas „gezüchtigt“, für das offenherzige Original fehlte mir die richtige Unterwäsche…

Am betreffenden Samstag war es wirklich ordentlich warm, so dass ich tagsüber nicht wirklich etwas zum Überziehen brauchte. Aber der kluge Hochzeitsgast baut vor und so habe ich mir aus dem sandfarbenen, melierten Jersey ein kleines Jäckchen genäht. Strickjacken sind meine heimliche Leidenschaft. Ich glaube, im Schrank hängt mittlerweile bestimmt ein Dutzend oder mehr. Ich liebe einfach den Layer-Look und da geht nichts über eine Jacke in irgendeiner Form als „letzte Schicht“. Am liebsten mag ich übrigens die offenen Modelle ohne Verschluss, die man sich sozusagen einfach drüber wirft. Und genau so eine habe ich mir genäht. Natürlich gibt es eigene (auch gute!) Schnittmuster dafür, aber ich habe erstens nicht das Geld und zweitens nicht die Lust, mir ständig neue Schnitte zu kaufen. Also hab ich in meinem Bestand geforstet und wurde nach gar nicht langer Suche beim Schnitt MAlotty von ki-ba-doo fündig.

Zunächst schneidet Ihr alle Teile (außer dem Streifen für den Halsausschnitt ) zu.
Meine Ärmel haben übrigens ein angesetztes langes Bündchen aus demselben Stoff bekommen. Das war mehr eine Notlösung, weil ich nicht genug Stoff hatte, das nächste Mal würde ich es gern in einem Stück zuschneiden und nur am Ende ein wenig locker aufrollen.

Dann schneidet Ihr das Vorderteil im Bruch auseinander, so dass zwei Teile entstehen. Ihr näht Vorder- und Rückteil zusammen, sowie die Ärmel in die Kugeln und alles an den Seiten zusammen. Dann schneidet Ihr einen Streifen in gewünschter Breite und passender Länge zu (ich nehme für die Breite meistens zwischen 3 und 3,5 cm) und näht ihn rechts auf rechts leicht gedehnt an die obere Kante des Halsausschnittes. Dasselbe macht Ihr mit einem neuen Streifen an den Kanten der Vorderteile. Die Unterseite der Jacke könnt Ihr anschließend noch versäubern.

Nun geht es noch an die beiden Ecken der Vorderteile, an denen die Streifen aufeinandertreffen. Da das ja sehr unschön aussieht, habe ich die Ecken einfach zwei mal nach innen geklappt und festgesteppt. Ein bisschen muss man probieren, das ergibt sich eigentlich von allein.

Den unteren Rand habe ich einfach nach innen gebügelt und mit einem Zierstich meiner normalen Nähmaschine festgesteppt. Natürlich könnte man auch hier einfach einen Streifen annähen und würde die entstandenen unteren Ecken genauso behandeln wie oben. Natürlich kann man die Jacke auch versäubern oder Belege nähen, die anschließend nach innen gebügelt und durch eine Steppnaht nah der Kante nochmals fixiert werden (auf die Belege würde ich dann jedoch eine dünne, elastische Gewebeeinlage aufbügeln).

Und schon ist die Jacke fertig. Geht ganz fix und sitzt wirklich super! Ich möchte mir so eine Variante gern noch mal in lang nähen, ob das mit diesem Schnitt auch geht, muss ich mal ausprobieren. Vielleicht aus einem dünnen Merino-Strick für den Herbst?

Aber jetzt genießen wir erstmal den Sommer!

Viel Spaß beim nach nähen,
Eure Carolin

***


Schuhe: timberland
Schnitt: Onion 2022 und MAlotty von ki-ba-doo
Material: Jersey Maxi dots und meliert sand, beides über lillestoff
verlinkt bei RUMS

Das passt dazu...

20 Comments

  • Reply
    Nählieschen
    16. Juli 2015 at 14:48

    Super danke…so was ist genau mein style 🙂

  • Reply
    FrauAlberta
    16. Juli 2015 at 15:07

    Tolles Outfit! Und danke für die Erklärung für ne tolle Strickjacke.
    Und bitte wo muss man sich denn rechtfertigen, wenn man Erzieher ist??? 😉
    Liebe Grüße
    Anika

  • Reply
    Frau Anis
    16. Juli 2015 at 18:40

    Soo eine tolle Kombi! Steht dir richtig gut und die Fotos sind klasse. Hast du den Knoten am Kleid weiter zugenäht, als im Schnitt vorgesehen? Gefällt mir eindeutig besser.
    LG, Heike

    • Reply
      Carolin Schubert
      17. Juli 2015 at 5:59

      Ja, mit der Hand mit ein paar Stichen. Sonst hätte mein BH hervor geblitzt, was ich dringend vermeiden wollte :-D.

  • Reply
    sannimade
    16. Juli 2015 at 18:50

    YEAH, Caro! Saugeile Bullifotos! <3 *biglove*
    Dein Outfit ist total schnieke! Vielen Dank für das easy peasy Tutorial, das muss ich unbedingt auch mal machen, denn solche Überwerf-Jacken kann man nie genug haben! 😀

    Ganz liebe Grüße!
    Sanni (c:

  • Reply
    Vivien Hüttenrauch
    16. Juli 2015 at 19:39

    Ich liebe deine Outfits einfach immer. Die Kombi aus dem tollen Kleid und der schlichten, aber schicken, Strickjacke finde ich echt super. Ich bin nämlich auch ein heimlicher Strickjacken Fan und habe so einige im Schrank hängen, von daher wird (hoffentlich recht bald) deine Anleitung nachgenäht. 😉
    Ich wünsche dir einen schönen Abend.
    LG Vivien

  • Reply
    Petronella
    16. Juli 2015 at 19:46

    Was für ein schönes KLeid! Den Stoff habe ich heute schon bei Prülla bewundert, aber das Kleid ist echt top.
    Es steht dir übrigens super!

    LIebe Grüße
    Petronella

  • Reply
    Kate
    16. Juli 2015 at 20:36

    Ich liebe dieses Kleid! Du bist ja nicht böse, wenn ich es genau so nachnähe, oder?

    Liebe Grüße
    Kate

  • Reply
    Kate
    16. Juli 2015 at 20:37

    Übrigens funktioniert leider der Link bei “Katharina “ nicht.

  • Reply
    Katharina Meyer
    16. Juli 2015 at 21:59

    Ich werde es vermutlich auch nachnähen *lach* Kann den Samstag schon nicht erwarten, was für ein toller Stoff!

    Darf ich Dich fragen welche Größe Du bei diesem Kleid zugeschnitten hast?

    • Reply
      Carolin Schubert
      17. Juli 2015 at 6:03

      Na klar! Ich habe eine XS genäht, normalerweise trage ich S/Gr. 36 (und das ziemlich genau). Aber bei den Onion-Schnitten, die ich bisher genäht habe, war es exakt eine Nummer kleiner. Es gibt jedoch eine beiliegende Tabelle, da kann man sich nochmal ausmessen.

    • Reply
      Katharina Meyer
      17. Juli 2015 at 10:41

      WOW! Ich wollte heute schon mal zur Probe "M" zuschneiden…
      Dann muss ich wohl alles überdenken *lol*
      DANKE!!!

  • Reply
    Steffi
    17. Juli 2015 at 9:04

    Kleid und Jacke gefallen mir total gut und stehen dir super! So eine Strickjacke wollte ich mir auch schon länger aus einem Oberteil-Schnitt nähen. Nach dem Urlaub wäre wohl ein guter Zeitpunkt, bevor der Herbst um die Ecke kommt. 🙂

    Lieber Gruß
    Steffi

  • Reply
    Villa Sepia
    17. Juli 2015 at 20:09

    Ich finde, du siehst super schön aus in diesem Kleid!
    LG,
    Sepia

  • Reply
    Naebutikk
    20. Juli 2015 at 8:08

    Ein wunderbares, sehr hübsches Outfit! Das steht dir echt total gut und die Idee mit der Jacke ist oberklasse! Gefällt mir sehr!
    Die Fotos an dem Bulli sind auch super und sehr pasend. Wo habt ihr den denn "aufgetrieben"?

    LG Katharina

  • Reply
    Schwesterherz
    20. Juli 2015 at 15:26

    Liebe Caro,
    das Kleid und die Jacke sind wunderschön!
    Ich finde auch, eine Strickjäckchen passt mmer noch drüber oder in die Tasche für später, da werde ich mich doch auch mal dran versuchen müssen. Danke für die Beschreibung!
    und ich liiebe deine Fotos…so toll!
    Also Liebe Grüße,
    Laura

  • Reply
    mirjam
    20. Juli 2015 at 18:15

    Liebe Carolin,
    Das Kleid ist wunderschön, so ein toller Stoff. Der Schnitt und die Farben stehen dir einfach super! Toll siehst du darin aus!
    Liebe Grüße
    Mirjam

  • Leave a Reply