the blogbook.
Nicht von der Stange

Kleid aus dem Fledermaus-Shirt Frau Madita von HEDI

Heute habe ich ein kleines Mini-Tutorial dabei, wie Ihr Euch aus dem Fledermaus-Shirt Frau Madita von Hedi ein sportlich-legeres Jerseykleid nähen könnt. Mini deswegen, weil ich selbst immer wieder gern mit Schnittmustern experimentiere und dabei denke, dass es sich eigentlich von selbst erklärt. Um dann doch sehr oft nach dem eigentlichen Schnitt gefragt zu werden *haha*. Ich komme Euch also dieses Mal zuvor ;-).

*Werbung*
Für lillestoff habe ich drei ganz wunderbar weiche und leicht fallende Jerseys verarbeitet. Sie sind uni, meliert und haben wirklich eine herausragende Qualität für Schnittmuster, die auf dünnere und fließende Stoffe ausgelegt sind. 
Grau ist eine Farbe, die ich ziemlich gut tragen kann, die aber früher nie in meinem Kleiderschrank zu finden war. Ich weiß gar nicht, wieso! Aus grauen Stoffen kann man eigentlich ALLES nähen: Röcke, Leggings, Hosen, Shirts, Kleider, Tops – grau geht für mich an so ziemlich jeder Körperpartie.
Ich habe mich also für ein Kleid entschieden. Weil ich es ja gern sportlich mag, wollte ich mir gern eine Art Shirtkleid nähen, diesmal jedoch nicht ärmellos oder in Tube-Form, sondern ein Modell für die etwas windigeren Tage (die liebe ich ja: Flipflops an die Füße, nackige Beine, aber oben rum kuschelig warm – und schon fühlt man sich wie am Meer!). 
Das Oberteil bildet das Fledermaus-Shirt Frau Madita von Hedi. Ihr näht es ganz normal nach Anleitung. Messt aber vor unbedingt die Länge aus – das Gummibund sollte beim fertigen Kleid schließlich nicht mitten über Euren Bauch, sondern in Hüfthöhe verlaufen. Für unten herum eignet sich jeder normale, etwas schmal geschnittene Rockschnitt für Jersey (ich habe das Unterteil vom Basic-Strandkleid von ki-ba-doo genommen). Oder, wenn Ihr keinen habt, dann messt Ihr Euren Po-Umfang und schneidet zwei Rechtecke (Breite=Hälfte des Umfangs + NZ) in gewünschter Länge zu. Ihr näht den Rock an den Seiten zusammen und steckt ihn ins Oberteil (dieses ist noch auf links gewendet – die Teile liegen also rechts auf rechts aufeinander). Ihr näht es ringsherum zusammen. Anschließend näht Ihr mit der normalen Nähmaschine AUF der entstandenen Naht einen Gummifaden mit Zick-Zack-Stich fest. Achtung: der dafür natürlich nicht breiter sein als die gesamte Naht! Ihr könnt natürlich auch Framilon verwenden (oder ein anderes Gummiband) und dieses sofort beim Zusammennähen mit einarbeiten. Den Rock zum Schluss noch säumen.
Fertig!
Ich habe die Teilung im Oberteil mitgearbeitet, mich im Nachhinein aber ein wenig darüber geärgert. Durch die Teilung in der Taille sind mir das optisch gesehen zu viele Querlinien auf meiner Frontseite (jaaaaa, da bin ich empfindlich!). Beim nächsten Mal, was ich mir durchaus gut vorstellen kann – vielleicht noch mit Taschen im Rockteil – würde ich darauf verzichten. 
Und habt Ihr die obercoole, dezente Welle auf meinem Rock entdeckt? Wie findet Ihr die? Die gehört zu einer ganzen Serie, die noch andere Wellen und Motive enthält und die ich bereits letztes Jahr entworfen hatte. Momentan sitze ich daran, sie noch mal zu überarbeiten. Ihr dürft gespannt sein!
Habt noch einen tollen Donnerstag!
Eure Carolin
Stoff: Jersey meliert mittelgrau von lillestoff
Schuhe: timberland
verlinkt bei RUMS

Das passt dazu...

12 Comments

  • Reply
    mojoanma Anke
    9. Juli 2015 at 10:08

    Cool, die Idee mit dem Gummi muss ich unbedingt probieren!
    Sieht toll aus das Kleid.
    Grüße Anke

    • Reply
      Carolin Schubert
      10. Juli 2015 at 6:36

      Vielen Dank! Und das ist echt ganz leicht, so bekommt man ratzfatz eine schöne Raffung im Taillenbereich, ohne dass man die Naht sieht.

  • Reply
    erdbeerqueen
    9. Juli 2015 at 10:10

    Sieht super schön aus 🙂

  • Reply
    LuLu
    9. Juli 2015 at 10:50

    Sieht super aus! Und auch bequem, genau wie ich es mag!
    Liebe Grüße, Lee

  • Reply
    Martina Gschlecht
    9. Juli 2015 at 11:38

    Und wenn Du die Welle noch mal auf das mittlere Teil stehend draufstickst? Einmal halb hinten, einmal auf der Seitennaht und einmal halb vorne. Das würde die Optik vielleicht wieder etwas strecken und von den Quernähten ablenken. Ich finds jedenfalls superschön und wenn es so bequem ist wie es aussieht wäre es sehr schade wenns eine Schrankleiche würde.
    Liebe Grüsse,
    schmiedin

    • Reply
      Carolin Schubert
      10. Juli 2015 at 6:38

      Vielen lieben Dank für Deine Idee. Ich lass es jetzt, eine Schrankleiche wird es definitiv nicht, dafür mag ich es viel zu sehr!

  • Reply
    Frau Atze
    9. Juli 2015 at 21:29

    Hej das ist total schön! Tolle Idee! Das probiere ich bestimmt aus. Grau steht dir hervorragend!

    • Reply
      Carolin Schubert
      10. Juli 2015 at 6:49

      Vielen Dank! Ja, mach mal, das geht echt super schnell zu nähen!

  • Reply
    tillaBox
    10. Juli 2015 at 17:11

    das sieht richtig bequem aus, ganz nach meinem Geschmack .. und Du hast soo schöne Beine 🙂
    Liebe Grüße
    Silke

  • Reply
    Jan der Schneider
    11. August 2015 at 13:08

    Hallo..

    Bin gerade über deinen Blog gestolpert als ich nach Inspirationen für's Nähen gesucht habe..Sehr schön !!
    …Und bin dann bei diesem Kleid hängengeblieben..

    Hab vor einem Jahr mit dem Nähen angefangen. (Meine Oma war Schneiderin und hat mir ihren gesammten Nähbedarf vermacht). Is ein schönes, und für mich entspannendes Hobby.

    Nachdem ich ein bißchen mit einfacheren Sachen (Beutel, T-shirts) und verschiedenen Stoffen z.B.dieser Giraffenstoff probiert habe, wage ich mich jetzt mal an ein Kleid für meine Freundin dran. So als Sommerkleid passt das ja ganz gut mit dem Jersey Stoff.

    Denke das probier ich mal aus..
    Danke für die Anleitung!!

    Jan

  • Leave a Reply