the blogbook.
Familie

Lesetipp: Minus Drei wünscht sich ein Haustier & Gar nicht müde

Ich möchte mich für all Eure Kommentare zum gestrigen Post bedanken, für Eure Worte, Eure kleinen Geschichten, am meisten über weitere Un-Sätze und Un-Fragen (wir sollten eine Liste anlegen! haha). Ich habe sie bewusst nicht beantwortet, ich hatte ja versprochen zuzuhören, ne? Nur, damit Ihr Euch nicht wundert ;-).

So, Themenwechsel. Ich habe heute mal etwas ganz anderes im Gepäck. Vor einiger Zeit hatte ich ja mal gefragt, ob Ihr Euch Buchvorstellungen in meinem Blog wünschen würdet. Die Frage wurde damals eindeutig mit Ja beantwortet. Okay, Ihr meintet wahrscheinlich Bücher für Erwachsene, aber Buch ist schließlich Buch, ne? Wir haben nämlich zwei ganz tolle neue Kinderbücher im Haus – ein echter Lesetipp, den ich Euch nicht vorenthalten möchte!

Meistens leihen wir Bücher über die hiesige Bibliothek aus – das ist natürlich super, weil sich ja nicht jedes Buch am Ende als zum eigenen Geschmack passend oder gut herausstellt (wobei ich wirklich sagen muss, dass wir schon so viele und tolle Sachen entdeckt haben!). Aber ich hege ja nach wie vor den Traum von meterhohen und kilometerlangen Regalen voller wunderbarer Geschichten in den eigenen vier Wänden… Und da wir über die Schule einmal im Quartal zu einem sehr günstigen Preis Bücher bestellen können, haben wir dieses Mal zugeschlagen.

Kommen wir mal zum Punkt. Buch Nummer 1 trägt den Titel „Gar nicht müde“ und ich fand das mit einem Kobold hier daheim, der konsequent behauptet, das eigene Bett ist blöd und Schlafen gehen auch und durchschlafen sowieso, mehr als passend. 
Die Geschichte handelt von Max aus dem Nelkenweg, der wesentlich besseres zu tun hat, als sich vom Schlafmonster ins Bett bringen zu lassen. Das Schlafmonster versucht es mit den Klassikern wie gut zureden, überreden oder drohen (Eltern werden sich in dem ein oder anderen Satz evtl. wieder erkennen…) und muss schließlich zu absoluten Geheimwaffe greifen: dem Schlaflied.
Die Geschichte ist schön und lustig erzählt, das sprachliche Niveau für meine drei- und vierjährigen Töchter jedoch noch etwas zu gehoben. Aber da es sich um eher wenig Text und sehr aussagekräftige Bilder handelt, kann man viel gemeinsam erklären. Die Zeichnungen sind sehr eigenwillig, aber vor allem das Monster finde ich wirklich süß gemacht – da hab ich direkt überlegt, ob ich das nicht mal nähen soll – haha. Apropos: der Begriff Monster hat bei meinen Kinder zunächst für Verwirrung gesorgt, meiner Püppi musste ich mehrmals versichern, dass das auch wirklich lieb sei. Aber nachdem das nun geklärt ist, finden sie das Buch sehr unterhaltsam und man kann durch die detailreichen Bilder immer wieder etwas Neues entdecken.
Das zweite Buch bekommt von mir eine absolute und uneingeschränkte Kaufempfehlung! Allein den Text auf der Rückseite fand ich schon genial! Minus ist ein kleiner Dinosaurier, der sich nichts sehnlicher wünscht als ein Haustier. Mama und Papa Drei teilen seine Leidenschaft jedoch überhaupt nicht und so möchte Minus ihnen sein Verantwortungsbewusstsein unter Beweis stellen: er bietet eine Haustierbetreuung an und erlebt dabei mehr als eine Überraschung. Die Geschichte ist wirklich lustig erzählt und wartet sogar mit einem kleinen Überraschungseffekt am Ende auf. Vorgelesen habe ich es all meinen Kindern, ich glaube, die Leseempfehlung war für Kinder ab sechs Jahre. Die Zeichnungen im Buch gefallen mir richtig gut, sie sind ebenso lustig wie der Text, eine sehr gute Ergänzung und gleichzeitig eine eigenständige Erzählung. 
Das Beste an der Sache: Minus Drei wünscht sich ein Haustier ist der erste Band einer Reihe, die mittlerweile insgesamt schon vier Bände umfasst. Ich bin mir sicher, dass wir uns die anderen auch noch zulegen werden.
Und, was sagt Ihr? Nach Eurem Geschmack? Oder kanntet Ihr sogar schon was davon?
Die Bücher bekommt Ihr online oder sicher auch bei einem gut sortierten Fachgeschäft vor Ort.

Das passt dazu...

8 Comments

  • Reply
    Anonym
    17. März 2015 at 12:30

    Liebe Carolin,

    vielen Dank für die Buchtipps! Hören sich beide sehr gut an und nein, ich kannte noch keins davon. Meine Kinder sind erst 2 Jahre alt, hier wird gerade die "Heule Eule" geliebt. 😉 Aber ich merke mir die Bücher, z.B zum Verschenken braucht man ja auch immer Anregungen.
    Lieber Gruß Jasmin

  • Reply
    sunshinesew
    17. März 2015 at 18:30

    huhu 🙂

    ich kann dir nur zustimmen was minus drei angeht, meine kids lieben die hörbücher <3

    lg
    tina

  • Reply
    Krümelmonster
    17. März 2015 at 20:01

    Liebe Carolin,
    ich mag deine Nähkünstebund deine Texte sehr gerne, bin nur so kommentierfaul.
    Aber das Dinobuch klingt so schön und da wir hier einen riesigen Dinofan mit ebenso großem Haustierwunsch haben, der aber nicht erfüllt werden kann: was ist denn die Botschaft des Buches? Pro oder kontra Haustier? Nicht, dass wir das Drama hier noch vergrößern )-:
    Viele Grüße,
    Andrea

    • Reply
      Carolin Schubert
      18. März 2015 at 9:57

      Liebe Andrea,

      ich freu mich trotzdem, dass Du hier liest ;-). Also, das bleibt eigentlich offen. Ich würde sagen, die Botschaft ist, dass ein Haustier ein Freund fürs Leben sein kann, aber enorm viel Arbeit macht, auf die man unter Umständen auch keine Lust mehr hat. Ich weiß nicht, ob Dir das hilft?

      Liebe Grüße!

  • Reply
    LieseLotteFriedrich
    18. März 2015 at 8:44

    Hören sich gut an..ich finde es gibt so viel tolle Kinderbücher und so viel Schrott…da bin ich immer dankbar für Tipps….obwohl unser Haus tasächlich meterweise Bücherregale hat 🙂 aber Bücher gehen doch immer…zu OsternZeugnissen und vom Nikolaus,zum Geburtstag und zu Weihhnachten..auch für die hier,die nicht so gerne lesen..ich gebe die Hoffnung nicht auf:-) und manchmal liest mein leseunbegeisterter 17-Jähriger sogar und dann freue ich mich immer ganz besonders!!!!
    Liebe Grüße!!Tanja

  • Leave a Reply