the blogbook.
Nachgedacht und aufgeschrieben

Wegen! | Herzlich Willkommen 2015

Zugegeben, ich habe ein bisschen gebraucht – und bin irgendwie immer noch dabei… ins neue Jahr zu kommen, meine ich. Habt Ihr den Sprung schon geschafft? Oder ist für Euch alles wie immer, einfach ein neuer Monat, eben ein neues Jahr, aber mit altem Gewand? Das mag sich jetzt vielleicht etwas negativ anhören, so meine ich das aber gar nicht. In vielen Blogs, auf vielen Facebook-Seiten las ich die letzten Tage, dass 2014 ein grandioses Jahr war, dass es bitte so weitergehen möge und dies der einzige Wunsch für die vor uns liegenden, nicht mehr ganz 365 Tage sei. 
Grundsätzlich und vor allem oberflächlich gesehen würde ich wohl über das letzte Jahr sagen, dass es nicht unseres war und ich keinesfalls möchte, dass es so weitergeht und sich nichts verändert. Wirtschaftliche und – damit verbunden – finanzielle Tiefschläge hin bis zur absoluten Existenzbedrohung, persönliche Krisen auf unterschiedlichen Ebenen, immer wieder der Kampf darum, über den Tag, die Woche, den Monat zu kommen – das kann genau da bleiben, wo es von meinem momentanen Standpunkt aus ist: in der Vergangenheit. Würde mich eine gute Fee mit ihren drei berühmten Wünschen auf eben dieser Position erwischen, ich würde ihr wohl erwidern, dass lediglich drei Wünsche total lachhaft seien und wie realistisch es schon sei, damit auskommen zu müssen!
Die Zeit der Besinnlichkeit und Ruhe, die die Weihnachts- und vor allem Vorweihnachtszeit bedeutet, habe ich dieses Mal leider weitgehend völlig außen vor gelassen. Vielleicht mag der ein oder andere sagen, dass das doch normal sei und man einer Illusion hinterher jage, wenn man diesen Wunsch und diese Idealvorstellung habe. Aber ich glaube fest daran, dass man das braucht: BeSINNung und Neuorientierung. Nach einem Jahr, wie wir es erlebt haben, umso mehr; und keine Zeit im Jahr ist dafür so wertvoll wie Weihnachten, das Fest der neugeborenen Hoffnung. Eine regelrechte Auszeit haben wir uns dann ganz spontan genommen, als wir für fünf Tage über den Jahreswechsel zu meiner Familie gefahren sind. Raus aus allem, was einen beschäftigt, was man sonst so um sich hat. Kein Computer, keine Krisengespräche, keine Arbeit. Dafür ein langsamer Rhythmus ohne feste Regeln, Familie in all ihren Facetten, zur Ruhe kommen. 
Sagte ich: keine Arbeit? Ihr hört mich hüsteln… Ich muss ehrlich sein, ich habe die Arbeit mitgenommen. Für lillestoff stand noch ein Fotoshooting für einen Stoff aus, bei dem zunächst alles schief ging. Irgendwie passte das so zum Rest. Ich wollte noch schnell und im Stress alles fertig bekommen, bevor wir gefahren sind; denn ich hatte mir in den Kopf gesetzt, im Schnee – der im Gegensatz zu hier in meiner Heimat zu erwarten war – zu shooten, und meine Schwester sollte mir die Haare für die Fotos stylen (sie kann es einfach zu gut!). Also habe ich hier gesessen, geschnippelt, genäht. Und saß mit einem Kleidungsstück da, was hinten und vorn nicht passte und einfach nur schrecklich aussah. Der Rest, der übrig geblieben war, reichte gerade mal für einen Loop. Zwei Tage lang habe ich mir den Kopf zerbrochen: reicht das denn? Ist das nicht zu lächerlich, zu popelig? Werden die Fotos überhaupt was? Ich entschloss mich, es trotzdem zu versuchen; immerhin lag jede Menge Schnee, das Licht war vielversprechend und ich war 1a frisiert. Also packten wir alles ein, ließen die Kinder bei Oma und Opa. Und währenddessen fing es an zu schneien, so heftig, dass ich wieder all meine Felle davon schwimmen bzw. nichts anderes als Schneeflocken vor der Linse kleben sah. Außerdem hatte ich mir Birken als Hintergrund in den Kopf gesetzt, die aber irgendwie nicht aufzutreiben waren.
Wie gesagt, ich hatte ja keinen Computer dabei und konnte die Fotos nur auf dem Display meiner Kamera sehen – da täuscht man sich ja doch schnell mal, was Schärfe und Belichtung angeht und ich wollte erst den Ergebnissen in groß trauen. Als ich schließlich – mehrere Tage später – alles fertig bearbeitet hatte, saß ich hier und habe immer und immer wieder durch die Fotos geklickt. Nicht, weil ich so selbstverliebt bin! Sondern weil das, was am Ende dabei herauskam, so perfekt und schön war – trotz all meiner Fehler und Unzulänglichkeiten, trotz all meiner Sorgen und „Was ist, wenn…“, trotz aller Unwägbarkeiten und Umwege, trotz mangelnder Birken, fallendem Schnee, nur zwei selbst genähter Teile statt geplanter vier. Oder gerade wegen?
Ja genau, WEGEN all dieser Dinge. Die Schönheit dieser Bilder liegt für mich gar nicht so sehr in meiner tollen Frisur (ja, ich muss das nochmal sagen, ich wünschte ehrlich, meine Schwester könnte mir die Haare jeden Tag frisieren! :-)), in meinem Outfit, in was ich mich ein wenig verliebt habe oder darin, dass Schnee und Kälte eine ganz fantastische Hautfarbe zaubern. Die Schönheit liegt für mich in der Komposition: Licht, Planung, Zufälle, Unfälle, Natur; darin, dass ich etwas Neues ausprobiert habe, von dem ich nie dachte, dass es Teil meiner selbst ist (ich habe mich nie als Frauentyp gesehen, der Leo trägt – wirklich nicht!) und von dem ich sehe, dass das Gegenteil der Fall ist; darin, dass ich weiß, was zwischen den Fotos passiert ist (meine Winterstiefel sind mit der offenen Seite nach unten in den tiefen Schnee gefallen – ich betone: mit der Seite, die anschließend meine Füße warm halten sollte!) und wie mein Mann aussah, während er sie schoss (die Kameratasche umgehängt; meine eigentlichen Winterstiefel, meinen Mantel und eine Tüte für die Schuhe, die ich auf den Fotos anhabe, unter den Arm geklemmt, während er mit der anderen die Kamera bediente); ganz besonders in der Stille, die man sehen, hören und fühlen kann.

Immer und immer wieder habe ich mich durch die Fotos geklickt, weil sie mir sagen, dass das letzte Jahr zwar ein grundsätzliches war, aber in der Tiefe, nicht an der Oberfläche. Es hat mich und uns gelehrt, dass wir mehr können, mehr aushalten, mehr schaffen, als wir über uns denken; dass wir immer wieder neue Seiten haben, die es zu entdecken gilt. Dass wir an unseren Träumen – auch, wenn sie drohen zu zerbrechen – festhalten müssen; sonst sind es nur fixe Ideen, keine Träume. Es hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, füreinander da zu sein, Freunde und Familie zu haben, die einen stärkt, wenn man selbst nur schwach ist; und das Einsamkeit eines der schlimmsten Dinge ist, die einem widerfahren kann. Ich habe gelernt, dass man immer wieder von neuem anfangen kann, aber nur, indem man Frieden mit dem schließt, was vergangen ist; und dass neu anfangen gleichzeitig durchhalten bedeuten kann. Dass Ruhe und Stille immer da sind, wir nur hinzugehen brauchen, anstatt sie uns zu erarbeiten. Und ich habe gelernt, dass Gnade, Demut und Wunder keine leeren, angestaubten Begriffe sind, sondern Realität; manchmal die einzige, die zählt.
Ich wünsche mir tausend und mehr Dinge für 2015 und ich hoffe inständig, dass zumindest ein winziger Bruchteil davon in Erfüllung gehen wird. Ich werde daran arbeiten, daran glauben, dafür beten. Aber wenn es besagte Fee und besagte drei Wünsche gäbe, dann würde ich ihr sagen, dass ich mit einem schon glücklich wäre: dass ich, auch wenn Herz und Kopf etwas anderes sagen, nicht vergesse, was ich gelernt habe. Denn am Ende wird es schön und perfekt sein.
In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein spannendes, gesundes!, glückliches und erfülltes Jahr 2015!
Eure Carolin
P.S.: Für meinen Blog gibt es noch keinen richtig festen Rhythmus, wie gesagt, ich brauche noch ein bisschen zum rüberkommen und organisieren. Aber das wird sich finden und ich hoffe, Ihr seid dabei und wir sehen uns hier. Habt Ihr eigentlich Wünsche, was the blogbook betrifft, meine ich? Themen, die Euch interessieren, Dinge, die Ihr gern sehen und lesen würdet? Das finde ich mal spannend!
Loop: Interlock im Leoparden-Print, von lillestoff zur Verfügung gestellt
Jacke: Strickfleece von myo-Stoffe, Schnitt ist frei nach burda easy HW 2013
Schuhe Deichmann
Hose New Yorker
Pullover Esprit

Das passt dazu...

33 Comments

  • Reply
    Rosine...
    5. Januar 2015 at 11:55

    Du hast so wunderbar geschrieben, es sind soooo tolle Bilder und man fühlt so mit! Ich freue mich auf mehr in diesem Jahr – einfach auf Natürliches, von der ganzen Glitzerwelt gibts genug!
    vg alex

  • Reply
    K didit
    5. Januar 2015 at 12:08

    auf die bilder kannst du zu recht stolz sein, toll gemacht, du, deine schwester und dein liebster! 🙂 auch toll geschrieben und ich kann das voll und ganz unterschreiben. auch für mich war 2014 kein besonders tolles jahr, aber ich bin stolz, dass wir das alle dennoch gut gemeistert haben. gemeinsam.
    lg kathrin

  • Reply
    Silke Kemper
    5. Januar 2015 at 12:54

    Tolle Bilder und ein toller Text … ich finde es gut das du so ehrlich darüber schreibst, wo doch im Bloggerland meistens alles "supi" ist 😉 … ich kann das so gut nachvollziehen, so ein Jahr hatten wir auch und es geht an die Substanz … zum Glück ist es viel besser geworden und das wünsche ich euch auch! Hinterher weiß man zu schätzen was man hat, obwohl etwas Angst bleibt weil man weiß wie schnell man "unten" sein kann. Ich drück die Daumen ganz feste!

    Liebe Grüße
    Silke

    • Reply
      Carolin Schubert
      6. Januar 2015 at 12:22

      Ich wünsch Dir von Herzen, dass Du diese Angst nicht mehr haben musst! Und danke für Deine lieben Worte.

  • Reply
    JOs Creativ
    5. Januar 2015 at 13:34

    Was für ein toller Post!!! Und damit meine ich nicht nur die Bilder (die sind übrigens der Hammer ;-)). Ich wünsche dir jedenfalls einen Weg der nur bergauf führt. Was den Blog angeht – mach weiter so, denn genau so gefällt er mir.
    LG Janine

  • Reply
    L Sabine
    5. Januar 2015 at 13:55

    Liebe Carolin
    Einmal mehr ein toller Post! Schöne Bilder, treffende Worte!
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie von Herzen, dass das neue Jahr besser wird als das alte Jahr und es Euch gut geht!!
    Lieber Gruss, Sabine
    PS Ich liebe Deinen Blog, so wie er ist. Also wäre der einzige Wunsch: weiter wie bisher bitte!

  • Reply
    Gartenwildwuchs
    5. Januar 2015 at 15:11

    Liebe Carolin,
    ich wünsche dir, dass du nun das vergangene Jahr wirklich und wahrhaftig hinter dir lassen kannst und 2015 EUER Jahr wird. Gestärkt aus 2014 und mit geschwollener Brust, einfach weil ihr es geschafft habt. Du hast recht, eine Familie im Rücken ist unersetzlich… das erlebe ich auch immer wieder …. Ich drück dich mal und der Loop. deine Frisur und die Fotos sind wirklich toll! LG Steffi

  • Reply
    Corinne
    5. Januar 2015 at 15:31

    Wirklich wunderschöne Bilder, sehr stimmungsvoll. Und dein Text hat mich auch sehr angesprochen!

  • Reply
    pipa pocoloco
    5. Januar 2015 at 16:54

    Liebe Caro,
    ich konnte dir das "eigentliche Outfit" schon richtig gut an dir vorstellen aber dieses hier gezeigte ist auch wunderschön geworden. Es tut mir trotzdem sehr leid, dass sich deine Vorstellungen nicht haben umsetzen lassen.
    Ich wünsche euch als Familie weiterhin so einen guten Zusammenhalt und, dass ihre eure enorme Energie in diesem Jahr ausschließlich in positive Dinge stecken dürft!
    Liebste Grüße und bis ganz bald!
    Paola

  • Reply
    filigarn
    5. Januar 2015 at 17:36

    Liebe Carolin,
    was für ein beeindruckender Post! Einmal mehr so berührende Worte. So aufrichtig & ehrlich geschrieben, so wunderschöne Bilder und Sachen. Und so eine wunderbare Umgebung fürs Shooting.
    Ich wünsche euch von Herzen alles Gute für das neue Jahr – ganz viel Glück, Erfolg, Freude, Spaß und vor allem viel Gesundheit!!

    Liebste Grüße von Nadja
    Magst du auch mitmachen? Die Glücksfee steht dieses Jahr ganz bestimmt auf deiner Seite!! kleines giveaway bei filigarn

    • Reply
      Carolin Schubert
      6. Januar 2015 at 12:25

      Vielen Dank für Deine Worte, die mich sehr berührt haben! Was Deine Einladung angeht: danke dafür, aber ich habe schon lange einen neuen Kalender hier liegen – den ich nicht austauschen möchte ;-).

  • Reply
    Annika
    5. Januar 2015 at 18:57

    So ein toller text, tolle bilder, tolle frisur, tolle frau. Wirklich ein ganz besonderer post. Ich wünsch dir dass das nächste jahr auch oberflächlich leichter und schöner für euch wird.
    Lg annika

    • Reply
      Carolin Schubert
      6. Januar 2015 at 12:25

      Danke! Ein bisschen mehr schöne Oberfläche schadet manchmal nicht :).

  • Reply
    I♥JoJuJanna
    5. Januar 2015 at 19:51

    Einfach schön! Alles!
    Ich wünsch Dir, dass sich viele Deiner Wünsche erfüllen!
    ♥lich, Carmen

  • Reply
    Marie
    5. Januar 2015 at 19:53

    Hallo Carolin, dass hast du wirklich toll geschrieben. Auch unser Jahr war bescheiden, das hatte ich im Blog nur kurz angerissen. Und ich hoffe einfach, dass dieses Jahr besser wird.
    Aber du hast es toll gesagt, man merkt er dann, was man schaffen kann.
    Vielen Dank für diese Sichtweise.
    Die Bilder sind toll, genauso wie Haare und Loop 😉
    Liebe Grüße, Marie

    • Reply
      Carolin Schubert
      6. Januar 2015 at 12:26

      Ich wünsch Dir viel Kraft und Mut und vor allem Zuversicht für 2015!

  • Reply
    Nadine Brandt
    5. Januar 2015 at 20:49

    Ich liebe deinen Blog, deine Schreibweise und die wirklich tollen Bilder. Deine Kinder sind soooo süß, dass ich immer lächeln muss, wenn ich Bilder von ihnen hier sehe (besonders bei deinem kleinen Kobold – man sieht richtig den Schalk in den Augen und sie erinnert mich an meine kleine Pummelbacke). Ich wünsche mir für deinen Blog, dass er so bleibt, wie er ist.
    LG Nadine

  • Reply
    lotta-sonnenschein
    5. Januar 2015 at 21:40

    Liebe Carolin,
    schön, dass du wieder "da bist"!
    Dein Post ist mal wieder klasse, und zwar das Gesamtpaket: dein Text, die Bilder, dein Outfit, ALLES!
    Mein Jar 2014 war auch nicht das Beste: ich habe im Mai wieder angefangen zu arbeiten. Da war mein Kleinster grade ein Jahr alt und ich wäre sehr gerne noch länger zu Hause geblieben, aber da ich in Teilzeit mehr verdiene als mein Mann in Vollzeit, steht außer Frage, dass ich arbeiten MUSS! Ich arbeite eigentlich sehr gerne, hätte aber gerne mehr Zeit für meine drei Kinder. ich glaube nicht, dass ihnen etwas abgeht, aber ich selbst fühle mich permanent wie in einem Hamsterrad, bin dauernde und erschöpft.
    Ob das 2015 besser wird? Kaum zu glauben, aber vielleicht schaffe ich es, auch mal "Nein" zu sagen und mir etwas mehr Freiräume zu gönnen.
    So hoffen wir also beide, wenn auch sehr unterschiedlich, auf ein gutes Jahr! Ich wünsche dir und deiner Familie so sehr, dass die Sorgen weniger werden!
    An Deinen Blog habe ich keine besonderen Wünsche, außer, dass alles so bleibt wie es ist, dein Schreibstil, die Fotos und die Inhalte sind toll, das Blogbook ist mein absoluter favourite!
    Liebe Grüße von Jessica

  • Reply
    LuLu
    6. Januar 2015 at 5:58

    Wunderschöne Bilder und Worte….wünsche dir (und mir…und noch vielen anderen) ein besseres neues Jahr!
    Liebste Grüße, Lee

  • Reply
    maryaustria
    6. Januar 2015 at 11:26

    Ein wunderschönes Outfit! Die Fotos sind wirklich traumhaft und du siehst toll aus!
    Ich kann einiges, was du schreibst gut nachvollziehen, leider ist ja mit dem Jahreswechsel nicht alles gleich anders oder besser. Aber ich hoffe, es wird … In diesem Sinne ein schönes neues Jahr und mögen möglichst viele deiner Wünsche in Erfüllung gehen!
    LG Mary

    • Reply
      Carolin Schubert
      6. Januar 2015 at 12:27

      Nein, da hast Du recht, ein neues Jahr bedeutet nicht automatisch, dass auch alles andere neu ist. Aber es bedeutet jede Menge Chancen! Alles Liebe für Dich!

  • Reply
    nic [luzia pimpinella]
    6. Januar 2015 at 11:46

    die fotos sind tatsächlich wunderschön, wenngleich mich wehmütig stimmt, dass sie soviel melancholie ausstrahlen. liest man deine worte, erklärt sich, wieso.

    nein, du jagst keiner illusion nach. auch wenn es in bloggerhausen so oft den anschein hat, als wäre das ganze glück nur insziniert. es gibt sie wirklich, diese besinnlichkeit.

    ich wünsche dir und deiner familie, dass 2015 ein gutes jahr für euch wird. so wunderschön diese fotos auch sind. für den nächsten jahreswechsel wünsche ich mir eine strahlende carolin! 🙂

    alles liebe
    nic

    • Reply
      Carolin Schubert
      6. Januar 2015 at 12:28

      Liebe Nic, ich dank Dir von Herzen für Deine mit so viel Bedacht gewählten Worte! Und ich wünsch mir, dass ich uns am Ende des Jahres und Beginn des nächsten neuen beide überraschen kann 🙂 :-*

  • Reply
    Pamela {enemenemeins}
    6. Januar 2015 at 14:49

    Liebe Caro,

    ich hoffe wirklich sehr, dass mehr Ruhe und Sicherheit einkehrt – ist das erstmal wieder vorhanden, stellt sich auch wieder die Luft zum Atmen und die langersehnte Leichtigkeit ein. Das mit den Vorsätzen und Wünschen ist so eine Sache. Ich bin da immer sehr zurückhaltend. Im Grunde habe ich aber auch ein paar Wünsche. Manchmal traut man sich sie nicht mal nur im Kopf auszuformulieren. Und so trägt man halbausgegoren und angefühlt im Herzen mit sich herum.

    Fühl dich umarmt.
    Pamela

  • Reply
    114a
    6. Januar 2015 at 14:57

    Liebe Caroline, deine Worte berühren und die Quintessenz stimmt. Füreinander da zu sein, ist das kostbarste und unbezahlbar und man kann sich auf den Rückhalt der Familie / Freunde verlassen.
    Ich wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr, auf dass es besser wird. Viele liebe Grüße, Elvira

  • Reply
    Steffi
    6. Januar 2015 at 16:49

    Liebe Caroline, danke für diesen wunderbaren Post! Ich war am Jahresende erstaunt zu sehen, dass es vielen anderen wie mir ging, dass sie nämlich froh waren, dass 2014 vorbei ist. Wir lesen wohl nicht auf denselben Seiten. 😉 Mein Jahr war auch sehr durchwachsen, aber trotzdem durchsäht mit schönen und vor allem so lehrreichen Momenten, wie man sie wohl manchmal braucht, um neu zu starten. Ich wünsche dir alles Liebe für 2015 und alles, was du dir vornimmst! Mit den Foto-Shoots kannst du schon mal so weiter machen – die Bilder sind wunderschön!

    Lieber Gruß
    Steffi

  • Reply
    Lemmy
    7. Januar 2015 at 17:46

    Liebe Caroline,
    ich folge Deinem Blog sehr gern und möchte Dir alles erdenklich Gute für das Neue Jahr wünschen!
    Liebe Grüße Gesa

  • Reply
    Laura
    10. Januar 2015 at 21:31

    Ohhh, wie schön bei euch der Schnee!! Das Outfit und deine Frisur sehen natürlich auch ganz bezaubernd aus. 🙂

  • Reply
    Anonym
    7. Februar 2015 at 15:56

    …und ich hätte da noch eine Frage zu deinem tollen Mantel. Hast du die Armbündchen ebenfalls aus dem Strickfleece gemacht? Und hast du die Jacke sonst abgeändert?
    Finde die nämlich soooo wunderschön und ausserdem sieht sie total kuschelig aus.
    Viele liebe Grüße von Jasmin

  • Leave a Reply