the blogbook.
Das Leben als solches

Das Leben als solches #6 [ernsthafter Perspektivwechsel]

Ich schätze, heute werden die Töne hier etwas ernster. Es geht auch um was Ernsthaftes – ernsthaft jetzt!

Nabelschau – die metaphorische meine ich! – betreiben ist ja immer so eine Sache; oft eine unangenehme, weil sich da Dinge tummeln, die  man lieber nicht so genau anschauen mag. Oder eine überraschende: weil man etwas findet, nachdem man gar nicht gesucht hat – was wiederum, wenn wir ehrlich sind, auch oft unangenehm sein kann. Es kann auch eine durchaus deprimierende Angelegenheit sein, wenn man so überhaupt gar nichts findet.

Ich bin ja eher der selbstreflektierte Typ und mein Nabel (immer noch der metaphorische!) und ich haben eine sehr enge Bindung. Der Berufsstand der Psychotherapeuten würde an mir nicht viel verdienen, so bewusst bin ich meiner selbst. Ganz im Ernst jetzt. Wahrscheinlich würde wir sogar die Rollen tauschen, mein Therapeut und ich!

Ich meine, das bisschen Perfektionismus hat doch jeder, oder? Und dieses „sich über alles viel zu viele Gedanken machen“, das ist jetzt nicht wirklich schlimm, finde ich. Und was die Verbissenheit angeht, gepaart mit ein wenig Versagensangst – nun ja, so etwas fällt doch unter „ferner liefen“ oder „Volkskrankheit“ oder…

Ja, okay, ich gebe es zu: ich habe ein Problem! Ein ernsthaftes! Ich pul zu viel in meinem Nabel rum (hallo! der METAPHORISCHE!). Und weil der sich nun mal in den tiefer gelegenen Regionen befindet (ja, der echte – sonst gäbe es keine Metapher – genau!), hat man den Blick, wenn auch nicht immer nach innen, so doch zumindest stets nach unten gesenkt. Das Sichtfeld wird ganz klein und alles konzentriert sich nur noch auf diesen einen Punkt. Und alles, was vor, über und neben einem ist, nimmt man nicht mehr wahr.

Da hilft nur eins:

Perspektivwechsel! (und jemanden, der einen festhält, wenn es zu sehr wackelt…)


*Werbung*

Schnitt: Basic Tanktop von FRAULiebstes über ki-ba-doo

Material: Bees and birdies von nicibiene über Lillestoff

Das passt dazu...

17 Comments

  • Reply
    Emma
    16. Mai 2014 at 10:12

    ich mags sehr wie du schreibst..und ich lese sehr sehr gerne bei Dir…knutscha aus der Ferne…glg emma

  • Reply
    JOs Creativ
    16. Mai 2014 at 10:50

    Danke für den Perspektivwechsel!
    LG und schönes WE

  • Reply
    Micha
    16. Mai 2014 at 10:51

    Toller Perspektivwechsel! Das Shirt gefällt mir auch sehr gut! 🙂
    LG Micha

  • Reply
    kristina
    16. Mai 2014 at 11:03

    Das hast du wieder sehr toll geschrieben!!! Ich bewundere es immer, wie schön du was sagen kannst!
    LG Kristina

  • Reply
    seenadel
    16. Mai 2014 at 11:22

    Schön geschrieben und mich darin selbst wieder erkannt!
    Liebe Grüße
    Ulrike

    PS: Süßes Shirt!!!

  • Reply
    Pamela {enemenemeins}
    16. Mai 2014 at 12:10

    Ich drück dich!

    Liebe Grüße
    von Yoda

  • Reply
    Prülla
    16. Mai 2014 at 12:45

    Herrlich ehrlich und absolut treffend! Und die helfende Hand…himmlisch! 🙂 liebe Grüsse Danie

  • Reply
    L Sabine
    16. Mai 2014 at 16:26

    Schön geschrieben und tolle Bilder, danke für den Input!
    Lieber Gruss, Sabine

  • Reply
    K didit
    16. Mai 2014 at 17:54

    toller post, tolle bilder, tolles shirt! einfach nur wow! lg kathrin

  • Reply
    by SaTe
    16. Mai 2014 at 18:49

    Jaaa…sehr schön geschrieben!!! Deine Fotos sind toll…dein neues Profilbild auch!!
    LG
    Sandra

  • Reply
    Kapunkt
    16. Mai 2014 at 19:52

    Hihi das Handstandbild ist suuuuuper .-) Hab mich weggeschmissen 🙂

  • Reply
    Ein Quentchen Glück
    17. Mai 2014 at 5:40

    Schön geschrieben!!! Und dann noch die Bilder dazu, grandios:-)
    Liebste Grüße Karina

  • Reply
    Nicibiene
    17. Mai 2014 at 12:17

    🙂 Passt hervorragend. Auch zu dem Geist hinter dem Stoff, den du vernäht hast. Sollte vielleicht auch gerade mal den Kopfstand proben. Liebe Grüße von Nicole

  • Reply
    madebymiri
    17. Mai 2014 at 15:25

    Ein schöner Post, ich lese Deinen Blog so gerne! Mir gefällt die Mischung aus Ernsthaftigkeit und DIY, da bestreite ich einen ganz ähnlichen Weg…

    Liebste Grüße, Miri

  • Reply
    Jasmin G.
    18. Mai 2014 at 11:32

    Toll geschrieben, tolles Shirt, tolle Fotos ♡
    LG Jasmin

  • Reply
    Henrike
    18. Mai 2014 at 15:24

    oh, ich glaub ich komme jetzt öfter – sehr nett der Nabel! Metaphorisch, versteht sich… meine Therapeutin hat mich auch schnell entlassen. Sie hatte wohl das Gefühl, dass wir Rollen tauschen… tse,…
    LG
    Henrike

  • Reply
    Stefanie
    18. Mai 2014 at 16:49

    ich musste gerade die ersten absätze nach überqueren des Mittelteils ein zweites mal lesen, aber dann *lach, jetzt ja und stimmt!"
    mir hilft meist nur ein tapentenwechsel, abstand vom alltag aber das mit dem handstand probier ich mal aus ;0)
    vermutlich einfacherer mit drei kindern, weniger kostenintensiv und unabhängig von den schulferien machbar ;0)
    sonnige grüße!
    stefanie

  • Leave a Reply