the blogbook.
Das Leben als solches

Das Leben als solches #5 [Und was machst Du so?????]

Vorbemerkung 1: Heute geht es nicht ums Nähen, hah! Und es gibt keine Fotos, nur Text! Aber er ist kurz, das schafft man!

Vorbemerkung 2: Vielen lieben Dank für Eure vielen lieben Kommentare zu meinem Kleid gestern, ich hab mich wirklich sehr gefreut!

Es gibt eine Frage, die treibt mir in der Regel die ein oder andere Schweißperle auf die Stirn. Sie kann auch durchaus ein paar feuchte Hände verursachen und wenn es ganz schlecht läuft sogar ein wenig Übelkeit verursachen. Es ist die Frage, die einem gestellt wird, wenn man schon lange keinen Kontakt mehr miteinander hatte oder sich das erste Mal in einer Runde vorstellt. Es ist die Frage: Und? Was machst Du so????

Die letzten anderthalb Jahre war meine Antwort: ich gehe putzen. (Die Gesichtsstudien, die ich auf diese Antwort hin betrieben habe, wären eine eigene Kolumne wert…) Lieber sage ich: ich habe studiert und sogar meine Promotion angefangen. Das verringert bei mir die Schweißperlen und beeindruckt mein Gegenüber in der Regel in angemessener Weise. Wäre meine Oma anwesend, würde sie mit Vehemenz einwerfen, dass es bei drei kleinen Kindern auch völlig normal sei, zu Hause zu bleiben (womit sie im Grunde wohl auch Recht hat).

In letzter Zeit bin ich mutig und werfe noch, mit etwas verhaltener Stimme, ein: ich blogge. Woraufhin nicht selten die Gegenfrage ertönt: Du machst was???

Einen Job zu haben, der eigentlich keiner ist (sagt mein Konto) und den keiner kennt (wenn er nicht gerade selbst bloggt) ist ein zweischneidiges Schwert: man befindet sich in ständiger Erklärungsnot und das kann ja unter Umständen wirklich nervig sein. Deswegen hab ich Folgendes beschlossen: was es offiziell nicht gibt, kann auch keine Regeln haben. Heißt: ich kann machen, was ich will! Schreiben, was ich will, lesen, was ich will, fotografieren, was ich will! Ich kann das ungeduscht tun oder voll geschminkt, nachts oder morgens, nackig oder im Pelzmantel . Ich kann dabei essen, Musik hören, telefonieren, Staub wischen oder pupsen – es stört keinen!

Jaaaaaaaaaaaa, okay, erwischt: ich fotografiere nur, was gut aussieht (und gebe dabei einen Haufen Geld aus für Objektive, Stative, Lampen, Bildbearbeitungsprogramme, Fernauslöser, …); ich plane das, was ich schreibe (in der Regel) schon ein paar Wochen vorher…; ich sitze nie nackt vorm Computer (ist zu kalt) und pupsen stört mich sehr wohl…

Aber die Vorstellung, einen Job zu haben, der all das ist, was ich bin – oder vielleicht auch umgekehrt? – das ist ein Traum! Mein Traum im Übrigen, den ich gern verwirklicht hätte. Das ist das, was ich so mache.

P.S.: Dieser Text ist wieder einmal ein Beitrag zu  den short stories von Bine und Andrea.

Das passt dazu...

9 Comments

  • Reply
    Mia - Schönes Selbstgemacht
    2. Mai 2014 at 10:37

    Hach, liebe Carolin… Das hast du aber schön geschrieben! 🙂
    Ich kann das gut verstehen, würde ich doch selbst gerne diesen Job haben…

    Allerdings gehe ich ja arbeiten, mache ein Fernstudium und ernte eher ungläubige Blicke, wie ich das denn alles schaffe!
    Die Antwort "Gar nicht" oder "Ich bin natürlich immer müde" gibt man nicht, sondern lächelt nur…

    Und ich bin ganz der Meinung deiner Oma… 🙂

    Liebste Grüße,
    Anne

  • Reply
    kristina
    2. Mai 2014 at 11:16

    Klasse geschrieben!
    Auch ein großes Danke für den tollen Text.
    Lg kristina

  • Reply
    kalinchenund mama
    2. Mai 2014 at 11:24

    du hast doch den tollsten job der Welt : du bist mama ! du bist bloggerin! und du nähst wundervoll! du hast studiert ! du wolltest sogar promovieren! diese frage nervt mich auch ständig. und wenn ich dann sage ich bin mama und studiere noch gucken alle doof und oft werde ich auch gefragt wo von wir denn so leben. das wird ich einfach nur ätzend!
    lass dich drücken!

  • Reply
    Emma
    2. Mai 2014 at 14:18

    toll geschrieben….knutscha…emma

  • Reply
    scharly Anders ist anders
    2. Mai 2014 at 15:42

    In einigen Punkten gebe ich Dir recht, doch in einigen unterscheiden wir uns auch…
    Da ich im Leben 1.0 schon genügend planen und organisieren muss bzw. sollte, um alleine den Überblick zu behalten, bin ich ein echter spontan Blogger ;o))))
    Wenn ich etwas zu zeigen habe blogge ich, wenn ich etwas zu sagen habe, blogge ich >so wie gestern Abend echt ganz spontan, eigentlich wollte ich nähen… Gerade dieses an nichts gebunden zu sein und sein eigenes Ding machen zu können wann und wie ich möchte, finde ich am bloggen so schön
    *knutscha
    scharly

  • Reply
    Ute
    9. Mai 2014 at 6:07

    🙂
    Ich habe so viel wiedererkannt!
    Danke für diesen schönen kurzweiligen Text- und weiterhin viel Freude und Erfolg (damit vielleicht auch mal das Konto lacht) mit diesem tollen Job!

    Herzlich
    Ute aus Flensburg
    Und irgendwann müssen wir vielleicht in unserem Umfeld nicht mehr erklären, was Blogger sein bedeutet…

  • Reply
    Fräuleins wunderbare Welt
    17. Mai 2014 at 6:34

    Deinen Blog habe ich erst vor kurzem entdeckt, aber er ist längst abgespeichert 🙂 Deine Wort sind schön gewählt und so passend! Ich liebe übrigens auch die Frage "Du machst was???", als wenn man plötzlich von einem anderen Stern käme 😉
    Liebe Grüße!
    Frauke

  • Reply
    LuLu
    24. Mai 2014 at 6:09

    Das hast du wirklich toll geschrieben! Ich hatte das Glück so einen Job zu haben der mich total ausgefüllt hat, für welchen ich geboren wurde. Der war leider nicht auf dauer, wird aber für immer ein Teil von mir bleiben. Jetzt bin ich auch "nur" Mama und ich finde das ist ein richtiger Job und auch einer der schönsten auf der Welt. Also genieße es und sch…. drauf was die anderen denken und wie die gucken.
    Liebste Grüße, Lee

  • Reply
    pedilu
    31. Mai 2014 at 8:25

    Ein schöner Beitrag. So schön reflektiert. Das gefällt mir :.)

    Ich glaube, wenn ich meinen Job an den Nagel hängen könnte und man vom Bloggen leben könnte, wären meine Zweifel auch viel weniger. Aber ganz so einfach ist es dann ja leider nicht … egal. Ich freue mich jedenfalls, deinen Blog über die ShortStories kennen gelernt zu haben und schaue hier jetzt mal öfters vorbei :.)

  • Leave a Reply