the blogbook.
Das Leben als solches

Das Leben als solches #2 [Mama, esse wir???????]

Ich räume gerade die letzten schmutzigen Teller vom Tisch, da klammert sich der Kobold mit weinerlicher Stimme an mein Bein: „Mama, esse wir?“ Ich versuche es einfach zu ignorieren. Klappt nicht. (natürlich nicht! Wieso denkt man das als Erwachsener eigentlich immer wieder aufs Neue???) Der Kobold wird energischer: „Maaamaaaa, esse wir?“ „Wir haben doch gerade erst gefrühstückt!“ sage ich und versuche, die Spülmaschine einzuräumen, während ich mir das Kind vom Bein pflücke. „Für 10 Sekunden ist Ruhe. Dann, mit lauter Vehemenz: „MAMA, ESSE WIR???????“

Essen ist in unsere Familie leider von jeher ein Kampfthema. Was der Kobold vor lauter Langeweile ständig tun möchte, vergisst die Püppi gern einmal und dem Prinzen ist eigentlich grundsätzlich nicht Recht, was auf dem Teller liegt. Ich beneide ja von ganzem Herzen all die Eltern, die mit stolzgeschwellter Brust (oder auch etwas verschämt, je nachdem, wie grimmig ich sie fixiere) verkünden, ihre Kinder würden eigentlich alles essen (heißt: auch Oliven, Wildschweinbraten, Camembert und gedünsteten Spargel). Ich mache schon drei Kreuze in den Kalender, wenn ich zu den Spaghetti eine Sauce (bevorzugte Variante meiner Kinder: trocken, mit Parmesan) und zum Reis ein wenig Gemüse (bevorzugte Variante meiner Kinder: trocken, ohne irgendwas) kochen darf. Das ist im Übrigen auch der Grund, warum ich übers nähen blogge und nicht über Essen! Denn mal ehrlich, wer will denn schon jeden Tag Fotos – und die können noch so schön sein – von trockenem Reis und Parmesan verklebten Nudeln sehen? Eben.

Lange, lange habe ich darüber nach gedacht, was ich falsch mache und ich erspar Euch die grausamen Details unserer Tischschlachten jeden Tag, die mich weinen und klagen lassen. Denn: Letztes Wochenende habe ich endlich die Lösung gefunden. Sie ist so simpel, dass ich wirklich nicht weiß, warum ich nicht schon früher drauf gekommen bin. Ich höre einfach auf mit kochen!

Stattdessen lasse ich Herrn S. backen, nur noch und ganz ausschließlich. Denn, sehen wir mal den Tatsachen ins Auge: sobald Herr S. Zimtschnecken, Pfannkuchen, Dampnudeln, Hefezöpfe oder frisches Brot auf den Tisch stellt: laute Jubelrufe, Gekloppe und Gerangel, wer das größte Stück bekommt und anschließend glückliches Gemummel. So ein bisschen Obst oder Gemüse kriegen wie da schon zwischengemogelt (für die Verantwortung und das Gewissen; Ihr wisst schon, damit ich sagen kann: NATÜRLICH ernähre ich meine Kinder gesund).

Man stelle sich mal vor, wie viel Zeit ich auf einmal habe! Ich verkaufe einfach meine Töpfe und Pfannen, den Ofen reinigt Herr S. (schließlich macht er ihn ja auch schmutzig – ha!) und dann?…

…schreie ich ganz, ganz laut Herrn S. ins Ohr: „ESSE WIR???????“

Das passt dazu...

9 Comments

  • Reply
    Steffi
    14. März 2014 at 11:09

    Ach Caro,… du sprichst mir aus der Seele, zumindest was das Große Kind betrifft. Wenn es nach ihm ginge, gäbe es 7 Tage die Woche Linsensuppe (eigentlich könnte ich froh sein, denn da findet man ja so einiges an Gemüse drin *g*). Ansonsten bevorzugt er Reis ohne alles, Nudeln mit Parmesan und ganz selten mal Kartoffeln…bis letzte Woche hat er noch nicht mal Pizza!!!! gegessen, kaum zu glauben oder? Wenigstens beißt er jetzt schon zwei mal rein, bevor er verkündet er sei satt! Auch mit Käse kann ich ihn nicht locken … echt alles zum verzweifeln 🙂 denn ich mag mich eigentlich nicht hauptsächlich mit Linsensuppe ernähen…..
    Bei der Maus kann ich wirklich mit geschwollener Brust behaupten: Sie isst alles 🙂 ob Feta, Salate mit Kernöl, leckere gebratene Champinons usw. Doch wenn das so weiter geht glaub ich macht sie dem Großen bald alles nach und ich komme der Situation bei euch ziemlich nahe 🙂
    Irgendwie schaffen wir das schon, oder?

    Dicken Kuss

  • Reply
    Lillelütt
    14. März 2014 at 11:15

    Meine Jungs sind ganz genauso. Reis am Besten nur mit Maggie und Nudeln… für den mittleren nur in gebratener Form (mit Ei und Würtschen) und für den Großen pur, oder auch gebraten… aber ohne Ei @@. Zum Glück ist meine Nachzüglerin (jedenfalls bis jetzt) da etwas einfacher zu handhaben. Sie isst inzwischen auch die Teller der großen Brüder auf =P. Aber mich plagt auch ziemlich oft das schlechte Gewissen… wo bleibt das Gesunde. Doch was nicht geht, das geht einfach nicht… und jetzt bei Dreien habe ich auch das Kämpfen satt. Denn sind wir doch mal ehrlich, die Kraft die man darein steckt die Kinder von guter Nahrung zu überzeugen, die braucht man meistens für andere Dinge (später am Tag) viel mehr… Und inzwischen sage ich mir: Besser ich bleibe gelassen (klappt nicht immer… aber ich nehme es mir wirklich vor)… dann haben wir alle mehr davon. Groß werden sie doch alle werden.

    Echt schöner Beitrag und so gut nachvollziehbar.

    Liebe Grüße
    Christiane

  • Reply
    kristina
    14. März 2014 at 12:03

    Ja, bei uns wird auch am liebsten pur gegessen. Und wenn es ginge, dann wären pommes noch besser, oder einfach alles, was süß ist. und das jeden Tag….
    am deprimierensten ist, das die grosse dann auch noch immer verkündet, das das essen inder schule viel besser schmeckt, als zu hause das täglich frisch gekochte…. tja appetito lässt grüßen….
    aber mittlerweile denke ich, hauptsache wir essen ihr was "anständiges" vor. Und so lernen die kids, hoffentlich, was wirklich auf den tisch gehört.
    Lg kristina

  • Reply
    Anonym
    14. März 2014 at 12:21

    Das ist so klasse!! Ich behaupte mal, dass ich ganz gut kochen kann, aber die Zwergin isst am liebsten außer Haus (Kiga, Freunde, Oma) und zuhause ist es eigentlich immer wieder ein Kampf…
    Ich hab herzlich gelacht bei Deiner Beschreibung – ich glaub, das ist echt ein Plan… 😉
    Liebe Grüße
    Piccoletta Pottschnecke 😉

  • Reply
    Mira
    14. März 2014 at 12:44

    Bei uns bricht auch jedes Wochenende das Chaos aus, der Esstisch wird zum Kampfplatz. Der eine will am Besten nur Fleisch, bloß kein Gemüse oder gar Soße. Der andere will niemals nicht Fleisch, am Besten nur Soße.
    Das geht soweit, das vom teuren Schulessen nur die Sättigungsbeilagen (sprich trockene Nudeln, Reis, Kartoffeln) gegessen werden – was uns als Eltern auf die Palme bringt.
    Ich koche sehr gern mal und probiere gern neue Rezepte. Aber häufig hab ich keine Lust mehr, wenn ich an das Theater denke.

    Bei uns gibts übrigens auch beim Kuchen Probleme, weil hier einer kein Obst isst.

    Liebe Grüße
    Mira

  • Reply
    Sarah aus dem Bayernlande
    14. März 2014 at 20:04

    Du bist ja echt der Hit! Wie oft hab ich meinen beiden Zwergen schon angedroht nicht mehr zu kochen … Die würden sich darüber so freuen, wenn ich es endlich mal durchziehen würde – mein Gewissen nagt aber und macht mir einen Strich durch die Rechnung. Und einen backenden Göttergatten hab ich leider auch nicht … Wir machen uns also das Leben noch ein bisschen weiter schwer.
    Wie auch immer … herzerfrischend und wunderbar für´s Auge ist es, Deinen Blog zu lesen! Vielen Dank!

  • Reply
    Jasmin G.
    18. März 2014 at 22:20

    Herrlich geschrieben! Du sprichst mir aus der Seele.
    Aber sicher, dass du nicht meinen Großen meintest? Nach drei Wochen täglich Nudeln mit Parmesan konnte ICH keine Nudeln mehr sehen. Obwohl ich sie nicht gegessen habe. Aber was stellt man nicht alles an, damit das Kind ÜBERHAUPT was isst…Gemüse? Mur solange es roh ist.
    Zum Glück isst wenigstens der Kleine alles 🙂

  • Reply
    Karo
    21. März 2014 at 19:19

    Superschöner Text! Ich hab eigentlich ein Kind, das alles isst. So langsam fängt er aber an auszusortieren (Zucchini, Pilze), da hilft auch gut durchmischen und hoffen, dass er es nicht merkt, nicht mehr… Stulle schmiert er gern in rauhen Mengen und wenn wir Glück haben isst er dann den Belag runter, mehr aber auch nicht 😉

    LG
    Karo

  • Reply
    Nell b.colorido
    18. August 2014 at 19:33

    aus den schmunzlern sind jetzt laute lacher geworden. danke! DANKE!
    glg nelli

  • Leave a Reply