the blogbook.
Das Leben als solches

Das Leben als solches #1 [Mein bester Freund]

Neulich, als ich meinen Sohn vom Kindergarten abholte:

der Prinz: „S. ist nicht mehr meine Freundin!“

ich: „Wieso? Habt Ihr Euch gestritten?“

der Prinz: „Ja!“

ich: „Und worüber?“

der Prinz: „Weiß ich nicht mehr.“

ich: „Konntet Ihr das nicht klären?“

der Prinz: „Nein! [Pause] Das ist halt jetzt so.“

Ahhhhhh ja, denke ich mir und frage mich, ob Herr S. und ich doch nochmal unsere Erziehungsprinzipien hinterfragen sollten; vielleicht wäre auch ein gemeinsames Gespräch sinnvoll, während dem wir unserem Sohn in künstlerisch-pädagogischer Weise den Sinngehalt von sozialem Miteinander und gewaltfreier Konfiktlösung verdeutlichen – nicht umsonst haben wir schließlich einen Erzieher in der Familie.

Ungefähr drei Sekunden später bin ich wieder bei Verstand und denke so darüber nach, dass Freundschaft ja auch wirklich ein hochsensibles Thema ist, eins, bei dem die Emotionen schon mal überkochen, wo „Ich find Dich total doof!“ und „BFF“ ganz eng nebeneinander liegen. Ist ja schließlich nicht so, als würde ich das nicht kennen.

Nehmen wir beispielsweise mal letzte Woche. Mein bester Freund und ich hatten uns so richtig heftig in den Haaren – mit Anmotzen, fiesen SMS, ein bisschen Gebrüll – das volle Programm – das ging den ganzen Tag, von morgens bis abends. Mist ist sowas! Man kann sich auf nichts konzentrieren und die Laune hängt den ganzen Tag noch unterm Keller, quasi im Fundament fest. Am liebsten hätte ich ja gesagt: Du bist nicht mehr mein Freund und zu meinem Geburtstag (der allerdings erst in drei Monaten ist – nicht ganz so günstiges Argument) lade ich Dich auch nicht mehr ein!! So!

Dumm ist nur: ich bin mit meinem besten Freund verheiratet. Einfach so die Freundschaft kündigen oder wochenlang die beleidigte Leberwurst spielen, ist da irgendwie keine so gute Idee. Und was die Sache mit dem Geburtstag angeht…lassen wir das lieber, wenn ich von irgendwem Geschenke haben will.

Ja, es ist in der Tat so, mein Mann ist mein bester Freund – derjenige, dem ich das stärkste Vertrauen entgegenbringe, dem ich als Erstes alles erzähle, dessen Meinung und Rat ich eigentlich (fast) immer hören will – und derjenige, der mich am allermeisten auf die Palme bringen kann. Im Grunde ist das auch nur logisch – schließlich ist er mir so nah, wie sonst keiner!

Ich muss an das Gespräch mit meinem Sohn denken und frage mich, was Freundschaft denn eigentlich ist. Immer eitel Sonnenschein? Immer alles lieb und nett und schnuckelig? Mein Sohn hat im Grunde schon recht: manchmal ist das einfach so (und ich wette, in zwei Wochen spielen die beiden auch wieder zusammen ;-)). Und manchmal kann man sich so gar nicht haben und knallt die Freundschaftstür richtig fest zu. Aber genau deswegen heißt es wohl bester Freund: der bleibt nämlich immer Freund, auch wenn die ganze Welt zusammen fällt (wie schon Heinz Rühmann wusste).

Ich habe überlegt, ob es irgendetwas, irgendeinen Satz gibt, der die Freundschaft zwischen mir und Herrn S. zusammenfasst, warum er wirklich mein allerbester Freund auf dieser Welt ist und ich ihn zu jedem Geburtstag einladen würde ;-).

Deswegen!

Weil keiner so sehr darum bemüht ist, dass ich nicht stolpere.

 

Das passt dazu...

8 Comments

  • Reply
    K didit
    7. März 2014 at 12:53

    ein wirklich schöner post! danke fürs teilhaben lassen…!
    lg kathrin

  • Reply
    Katharina
    7. März 2014 at 14:01

    ein toller Text – eine tolle Freundschaft – ein toller Post und ein ganz besonderer Schlusssatz (der gefällt mir am Besten!).

    Danke, dass wir das hier lesen dürfen!

  • Reply
    Sonea Sonnenschein
    7. März 2014 at 17:07

    Wundervoll geschrieben und eine tolle Kolumne!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katharina

  • Reply
    Micha
    7. März 2014 at 17:47

    Wunderschön geschrieben. Ein Bild sagt mehr wie tausend Worte. 🙂
    Habs direkt meinem Liebsten vorgelesen, denn du hast so wundervoll beschrieben was auch uns wichtig ist. Da ich fast blind bin hat das "vorm stolpern bewahren" eine gr. Bedeutung für uns. So schöne Worte habe ich aber bisher nie dafür gefunden!
    LG Micha

  • Reply
    jor
    7. März 2014 at 22:12

    Echt wundervoll!!!! Meine Tochter (4) sagt immer wenn sich jemand zankt: "Streiten gehört dazu, auch wenn man sich lieb hat!"
    Sehr schön, wenn dein Mann auch dein bester Freund ist. Das solltet ihr euch für immer bewahren! Die beste Basis für eine Ehe! Danke, dass du uns teilhaben lässt! Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Kolumne 🙂
    LG und ein schönes Wochenende!
    Nicole

  • Reply
    Ein Quentchen Glück
    9. März 2014 at 22:37

    Was für ein wundervolle Liebeserklärung und so schön geschrieben!

    Liebste Grüße Karina

  • Reply
    Pamela {enemenemeins}
    13. März 2014 at 16:02

    Gibts ein schöneres Fazit?

    Fühl dich umarmt!
    Liebe Grüße
    Pamela

  • Reply
    Tag für Ideen
    22. März 2014 at 22:17

    Wunderschöne Worte, und eine tolle Liebeserklärung an Freund & Mann.
    Toll!!
    Liebe Grüße
    Veronika

  • Leave a Reply